Tierschutz-News

TASSO e.V. warnt: Vorsicht vor Abzocke mit vermissten Tieren!
 
Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. warnt vor Betrügern, die derzeit versuchen, Geld mit der Rückvermittlung vermisster Tiere zu machen.

Die Betrüger agieren gerissen: Unter dem Namen TASSO e.V., einer gefälschten TASSO-zugehörigen E-Mail-Adresse sowie der TASSO-Notrufnummer melden sich die Abzocker bei Menschen, die ihr Tier als vermisst gemeldet haben. Sie behaupten, es gefunden zu haben und bieten dem überglücklichen Besitzer die Rückführung an – gegen Bezahlung. Zuletzt erhielt ein Tierbesitzer in Büttelborn einen Anruf, dass sein Tier in Frankfurt am Main gefunden worden sei und sollte für die Übergabe des Tieres 74 Euro bezahlen. Er fiel zum Glück nicht auf den Betrug herein, sondern informierte sofort TASSO. Philip McCreight, Leiter von TASSO, sagt: „Ganz eindeutig ist es Abzocke, wenn die Tierrückvermittlung Geld kosten soll. TASSO arbeitet so nicht – unsere Services sind alle für den Tierhalter kostenlos.“

Weiterlesen...

08.08.2014: tote Katze wurde in Schwetzingen, Hockenheimer Landstrasse, bei der ARAL-Tankstelle und Raiffeisen gefunden, er/sie ist tätowiert, gepflegt; wer kennt dieses Tier? Weitere Infos bei A. Wallner 06202 62404. 

SCHON WIEDER AUSGESETZT!!! 

Kennt jemand diese beiden Hasen, sie wurden heute in der Nähe vom Bolzplatz in Hockenheim, Lussheimerstrasse ausgesetzt!!! Sie wurden zum Glück entdeckt. Das Braune ist eine Häsin und das andere ein unkastrieter Rammler.

Infos bitte an: Sandra Mummert, Tel.: 06205 / 39 29 15 , Mobil: 0173 / 66 57 97 6,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 Katzenplage in Hockenheim

Im März erreichte uns ein Anruf aus Hockenheim. Eine Katze war zugelaufen und da man Angst vor ungewolltem Nachwuchs hatte, wollte man das scheue Tier zum Tierarzt bringen und benötigte Hilfe von uns in Form einer Katzenfalle.
Da wir Katzenfallen aus verschiedenen Gründen nicht verleihen, wir aber trotzdem Hilfestellung geben wollten, fuhr eine Mitarbeiterin nach Hockenheim. Die Katze (übrigens ein Kater) war schnell gefangen und kastriert. Was die Mitarbeiterin dann aber nach Hinweisen von Bewohnern auf einem Nachbargrundstück sah, verschlug uns allen die Sprache. Ca. 15 Katzen, fast alles Kätzinnen, manche schon sichtbar tragend, bevölkerten das Grundstück. Die Tiere wurden zwar gefüttert, aber in ein paar Wochen oder Monaten würde es hier von Katzen nur so wimmeln, auch hier wieder die Mehrzahl unkastriert. Dem Grundstücksbesitzer waren die Tiere selbst teilweise zugelaufen und es überstieg wohl auch die finanziellen Möglichkeiten.
In der Folge wurden 10 Kätzinnen gefangen und kastriert, ausnahmslos waren alle trächtig. Wenn man pro Kätzin nur einmal 5 Welpen annimmt, hätte es hier bald Nachwuchs von mindestens  50 Tieren gegeben. Da die Kätzinnen zum Großteil sehr scheu waren, mußten 8 Tiere zurückgebracht werden, 2 blieben bei uns.
Auf Nachfrage unsererseits erfuhren wir, daß das Ordnungsamt der Stadt Hockenheim über die Vielzahl der Katzen bereits informiert war. Die erbetene Hilfe von Seiten der Stadt erfolgte jedoch nicht. Man verwies an das zuständige Tierheim Heidelberg.
Dort gibt es aber keine Mitarbeiter, die das zeitaufwändige Katzeneinfangen übernehmen können. Man gibt das Problem zurück an das zuständige Ordnungsamt der jeweiligen Gemeinde. Dessen Mitarbeiter können sich dann im Tierheim Fallen ausleihen und das Fangen der Tiere übernehmen.
In der Regel geschieht das nicht, da auch hier Personal und die Kenntnisse fehlen. Man sitzt die Sache also aus, mit der Folge, daß vielerorts die Katzenpopulation überhand nimmt. Oft gehen die ortsansässigen Tierschutzvereine das Problem selbst an und tragen in der Regel auch noch die Kosten selbst. Wenn tatsächlich von den Gemeinden eine finanzielle Hilfe kommt, ist sie meist sehr mager.
Da es in Hockenheim und den umliegenden Gemeinden keinen größeren Tierschutzverein gibt, sind die Stadt Hockenheim und die angrenzenden Gemeinden dringend aufgefordert, hier für schnelle Abhilfe zu sorgen. Spätestens im Herbst wird der nächste Katzennachwuchs erwartet.
Der Tierschutzverein Schwetzingen kümmert sich um die Gemeinden Brühl, Ketsch, Plankstadt, Oftersheim und Schwetzingen. In dringenden Notfällen übernehmen wir auch in Hockenheim den Tierschutz. Dauernde Hilfe aber auch noch in Hockenheim und den dort angrenzenden Gemeinden zu leisten, übersteigt die finanziellen und personellen Möglichkeiten des Vereins.
Tierschutzverein Schwetzingen und Umgebung e.V.
Tel.-Nr. 0173/4540254

 

Am Dienstag, 27.05. wurde in Rohrhof, Ulmenstraße ein getigerter, kastrierter nicht tätowierter und auch nicht gechipter Kater gefunden. Das Tier ist schon älter und war wahrscheinlich irgendwo eingeschlossen. Eventuell hat das Tier auch epileptische Anfälle. Es ist auch gut möglich, daß der Kater bereits seit längerer Zeit vermißt wird. Infos bitte an den Tierschutzverein Schwetzingen und Umgebung e.V. 0173/4540254 oder 06202/29483.E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am Freitag, 16.05. und Samstag, 17.05. veranstaltete der Tierschutzverein Schwetzingen in der Hauptstraße 32 in Brühl einen kleinen aber feinen Tierbedarfsartikel-Flohmarkt. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnte allerlei Nützliches für das Tier preiswert erstanden werden.

Weiterlesen: Flohmarkt

Zuhause gesucht

Wir auf Facebook

Werden Sie Mitglied

Wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren und sich aktiv oder passiv daran beteiligen möchten würden wir uns über Ihren Beitritt im Verein freuen.

Download Mitgliedsantrag