Tierschutz-News

TASSO-Newsletter 

 Wann brauchen Jungvögel unsere Hilfe?
 
 Aus dem Gebüsch im Garten ist aufgeregtes Zwitschern zu hören. Die Amseln haben sich auch in diesem Jahr dazu entschieden, ihre Jungen dort aufzuziehen. In der Hecke am Ende des Gartens ist ebenfalls einiges los. Auch dort fliegen Altvögel regelmäßig zum Füttern ihrer Kleinen ins Nest. Die Brutzeit ist in vollem Gange und wir Menschen sollten dabei möglichst wenig stören. Dafür ist es wichtig, dass Hundehalter ihre Vierbeiner in Wald und Flur an die Leine nehmen und dafür sorgen, dass sie den Vogelnachwuchs in Ruhe lassen. Weiterhin sollten auch Menschen ohne tierische Begleitung versuchen, sich möglichst rücksichtsvoll zu benehmen.

Weiterlesen...

Nette Geste – Spende vom Kuchenverkauf an den Tierschutzverein Schwetzingen übergeben

 

Es war wirklich eine nette Idee – die Klasse 6e des Hebelgymnasiums aus Schwetzingen spendete den Erlös aus einem Kuchenverkauf in Höhe von € 183.50 an den Tierschutzverein Schwetzingen und Umgebung e.V. Am vergangenen Donnerstag, 14.07.2016 brachten vier Mädels aus dieser Klasse das Geld in der Katzenstation in der Zähringerstraße 19 in Schwetzingen vorbei. Nach einer kleinen Führung durch die Station, bei der viel gelacht und erzählt wurde, wurde das Geld übergeben. Ein großes Dankeschön an alle Kuchenbäcker/innen der Klasse 6e des Hebelgymnasiums Schwetzingen.

Auf dem Bild von links nach rechts: Sandra Mummert vom TSV Schwetzingen, Elpida Topalidi, 11 Jahre alt, Idah Wangui, 13 Jahre alt, Dana Vidak, 11 Jahre alt, Indira Jurczynski, 12 Jahre alt, Barbara Schwalbe vom TSV Schwetzingen.

Der viele Regen ist nicht gut für unsere Igel

 

Der TSV Schwetzingen hat in den vergangenen Tagen bereits einige Igel aufnehmen müssen, die in einem sehr schlechten Zustand waren. Das ist sehr ungewöhnlich für diese Zeit. Durch das nasskalte Wetter und den vielen Regen sind die Tiere teilweise unterkühlt, erkältet etc. Wenn man hier selbst etwas tun möchte, wenn man so ein Stacheltier findet, dem es scheinbar nicht gut geht: bieten Sie Katzenfutter, etwas Rührei (ohne Fett) an und setzen Sie das Tier auf eine Wärmflasche oder unter Rotlicht. Meistens geht es dem Stachler nach ein paar Tagen wieder gut und er darf wieder in die Freiheit. 

Die Straße ist grausam, Kastration harmlos.

 

Krank, verletzt und abgemagert: Allein in Deutschland leben schätzungsweise rund zwei Millionen frei lebende Katzen. Diese Straßenkatzen bekommen jetzt im Frühjahr weiteren Nachwuchs. Das Leid dieser Tiere und die Wichtigkeit der Kastration von Freigängerkatzen aus Privathaushalten hängen eng zusammen. Letztere tragen durch unkontrollierte Fortpflanzung erheblich zum Erhalt der Straßenkatzen-Population bei. Insbesondere die Geburt der sogenannten „Maikätzchen“ stellt Tierschützer vor große Herausforderungen. Die Tierschützer appellieren daher an alle Katzenbesitzer, vor allem wenn sie den Tieren Freigang gewähren, ihre Tiere frühzeitig kastrieren zu lassen. Gleichzeitig fordern sie und der Deutsche Tierschutzbund seit langem eine rechtliche Regelung zum Schutz von Katzen, in der auch das Kastrieren enthalten ist. 

Nur indem Katzenbesitzer verantwortungsvoll handeln und ihr Tier - egal ob weibliche Katze oder Kater - kastrieren lassen, kann die dramatische Anzahl der Katzen ohne ein liebevolles Zuhause langfristig reduziert werden. Jeder, der seine Katze nicht kastrieren lässt, trägt unmittelbar zum Leid der Straßenkatzen und weiteren Katzenschwemmen in Tierheimen bei. Auch der Gesetzgeber gehört in die Pflicht genommen, denn es braucht dringend ein Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungsgebot für Freigängerkatzen, um das Problem in den Griff zu bekommen. 

Jede Straßenkatze stammt ursprünglich von einer Hauskatze ab: von ausgesetzten oder zurückgelassenen Tieren oder unkastrierten Freigängem. Die zumeist scheuen Tiere leben versteckt in Hinterhöfen, Parks oder stillgelegten Industriegebäuden. Als domestizierte Tiere sind Katzen jedoch nicht in der Lage, sich und ihre Nachkommen vollständig alleine zu versorgen. Unterernährung führt zu allgemeiner Schwäche, die Tiere leiden unter Katzenschnupfen und Parasiten. Viele Jungkatzen erreichen das Erwachsenenalter nicht. 

Da Straßenkatzen meist nicht auf den Menschen sozialisiert sind, können die Tierheime sie nicht in ein Zuhause vermitteln. Daher kastrieren die Tierschützer diese Katzen und versorgen sie an geeigneten Futterstellen. 

Kastration beugt dem Elend der Straßenkatzen vor. Im Vergleich zum Leid der Straßentiere ist die Kastration ein relativ harmloser medizinischer Routineeingriff. Neben der Unfruchtbarmachung birgt die Kastration weitere positive Effekte. Durch den verringerten Fortpflanzungsdrang sind Streitigkeiten, Verletzungen und Krankheitsübertragungen seltener. Der Tierschutzverein Schwetzingen hatte alleine in den letzten 12 Monaten 7 Fälle von FIV. Diese auch Katzenaids genannte Immunschwäche trifft vor allen Dingen unkastrierte Kater, die sie dann an andere Katzen weitergeben. Bei weiblichen Katzen können gesundheitliche Risiken im Alter, wie Tumore oder Entzündungen, reduziert werden. 

Infos auch gerne telefonisch beim Tierschutzverein Schwetzingen und Umgebung e.V. 0173/4540254

 

Bitte an alle Kaninchenhalter: Es gibt einen neuen, sehr aggressiven RHD Erreger. Deshalb bitte RHD-Impfung maximal nach 4 Monaten auffrischen lassen.


Doris Meissner erzählt in ihrem Buch, wie die Glückskatze Laura eines Tages ganz unvermittelt vor ihrer Terrassentür auftaucht, wie sie das Vertrauen der äußerst scheuen Katze schließlich erlangte und diese fortan ihr Leben bereichert. Als ihr Ehemann eines Tages für ein paar Monate geschäftlich ins Ausland beordert wird, geschieht was gesehen muss: Die Samtpfote erwidert die Annäherungsversuche. Bei einem Telefonat beichtet die Autorin ihrem Mann, dass sie unsterblich verliebt sei. Sie lässt ihren Mann am Telefon ziemlich lange schmoren, bis sie mit der Wahrheit herausrückt, dass es kein männliches, sondern ein weibliches Wesen ist - und zwar eines mit vier Pfoten. 

Das Buch ist direkt unter:https://tredition.de/autoren/doris-meissner-16155/ zu bestellen oder beim Buchhändler Ihres Vertrauens: Verlag tredition GmbH, Hamburg,  

Hardcover ISBN: 978-3-7323-7027-6, € 22,80 

Paperback ISBN: 978-3-7323-7026-9, € 14,80 

E-Book      ISBN: 978-3-7323-7449-6, €   5,99 


Liebe Leser und Leserinnen, mit jedem verkauften Buch unterstützen Sie den Deutschen Tierschutzbund. Vielen herzlichen Dank dafür und viel Freunde mit diesem Buch.

Von jedem verkauften Exemplar wird 1,00 Euro an den Deutschen Tierschutzbund gespendet!! 

Werden Sie Mitglied

Wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren und sich aktiv oder passiv daran beteiligen möchten würden wir uns über Ihren Beitritt im Verein freuen.

Download Mitgliedsantrag

Zuhause gesucht

  • Luna und Minka
    Luna und Minka  Luna, geb. 12/09, Thai-Siam und Minka, geb. 04/11, Siam-Birma, Mutter…

Wir auf Facebook